Thomas Cook vor dem Aus: Reisende sitzen an Flughäfen fest


Heute erreichte eine überraschende Meldung die Newszentralen dieser Welt. Der Reiseanbieter Thomas Cook musste die Insolvenz anmelden. Diese Meldung war in der Tat eine Überraschung, denn der durchaus beliebte britische Reisekonzern war zuvor kaum in der Öffentlichkeit in Hinsicht auf eine drohende Insolvenz aufgefallen. Umso ärgerlicher für die Touristen, welche nun überall auf der Welt an den Flughäfen festsitzen und deren Tickets die Gültigkeit verloren haben. Sie müssen nun nach einer Lösung suchen, wie sie schnell und preiswert wieder in die Heimat kommen können. Die Mitarbeiter der Flughäfen bieten zwar ihre Hilfe an, aber dennoch ist die Insolvenz ein großes Ärgernis für all jene, die bei Thomas Cook gebucht hatten. Der Konzern mit dem Sitz in London war vor allem für preiswerte Reisen und Urlaube bekannt und erfreute sich daher an einer großen Beliebtheit in der Branche für Touristik. Nun ist mit dem Namen Thomas Cook erst einmal das Thema Pleite verbunden.

Thomas Cook geht Pleite: Was ist mit den Urlaubern?

Die Urlauber, welche aktuell mit Tickets von Thomas Cook unterwegs sind, werden natürlich nicht im Stich gelassen. Wer entsprechende Tickets hat, sollte sich an das Personal des jeweiligen Flughafens wenden. Dort wird man mit Sicherheit eine passende Lösung finden. Ob den Menschen ein Schadensersatz zusteht, das steht noch in den Sternen. Jedoch dürfte feststehen, dass mit Thomas Cook ein weiterer bekannter Name aus der Reisebranche verschwinden wird.

Der nächste Reiseriese geht Pleite

Thomas Cook gehörte zu den großen Namen in der Branche für Touristik. Mit der Pleite wird nun ein weiterer großer Namen aus dieser Branche verschwinden. Mit ihm gehen natürlich auch viele Arbeitsstellen. Welche Folgen die Insolvenz im Genauen hat, das wird man in den nächsten Tagen und Wochen sehen. Nun gilt es erst einmal, alle Urlauber nach Hause zu holen.